Sie sind hier

Beratung und Antragstellung

Von der Idee zum Projekt

Die Entwicklung und Antragstellung zur Umsetzung einer Projektidee ist eine besondere Herausforderung. Daher bieten wir Ihnen als Leadermanagement unsere Unterstützung an.

Zuerst nehmen Sie mit uns als den verantwortlichen Leadermanagern direkten Kontakt auf, per Telefon, Email oder ganz persönlich. Wir verabreden einen Termin, kommen zu Ihnen und sprechen miteinander darüber, was Sie vorhaben. Wir geben Ihnen Ratschläge, was Sie beachten müssen, welche offiziellen Genehmigungen Sie einholen müssen, welche Art von Kostenangebote richtig sind und was eine Kostenermittlung nach DIN 276 ist. Bei allen Fragen und Belangen, die ihr Projekt betreffen, sind wir Ihre Ansprechpartner.

Die lokale Aktionsgruppe (LAG) ist für Ihr Projekt das entscheidende Gremium. In ihr sind Damen und Herrn engagiert, die aus der Region stammen und entweder Kommunalvertreter, Wirtschafts- oder Sozialpartner sind. Jede LAG verfügt über einen finanziellen Orientierungsrahmen (FOR) an Fördermitteln aus dem "Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)". Im Rahmen dieses FOR kann die LAG ihre Entscheidungen zugunsten von Projekten fällen.

Die LAG hat daher die Aufgabe, in jedem Herbst eine vorläufige Prioritätenliste der Projekte aufzustellen, die im darauffolgenden Jahr realisiert werden sollen. Die LAG wird sich auch mit Ihrem Projekt befassen und nimmt eine reale Einschätzung jedes Projektes im Hinblick auf die Leaderkriterien und ihre zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel aus dem FOR vor. Nur ein Projekt, das sich auf der Prioritätenliste befindet, kann den Leaderbonus erhalten!

Um dies festzustellen und Sie besser beraten zu können, bitten wir Sie einen vorbereiteten Projektsteckbrief auszufüllen und uns als Mail zuzusenden. Bitte nutzen Sie dazu ausschließlich unseren dafür vorbereiteten Projektsteckbrief. Sie finden ihn sowie alle weiteren für Ihren Förderantrag notwendigen Dokumente unter der Rubrik Anträge/Formulare.

Was wird gefördert?

Aus dem Bereich der Landentwicklung werden solche Projekte gefördert, die in die Förderbereiche C "Infrastruktur", D "Dorferneuerung und Diversifizierung" und E "Dorfentwicklung und ländlicher Tourismus" der "Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung in Sachsen-Anhalt (RELE)" fallen.

Entsprechend den Auswahlkriterien für Vorhaben im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen- Anhalt 2007 bis 2013 (EPLR) haben solche Vorhaben erste Priorität, die der Umsetzung von Leader-Konzepten dienen.

Vorhaben und Projekte zur Umsetzung zertifizierter Leitprojekte aus dem ILEK Harz werden mit einem weiteren Förderbonus von 5 % prämiert, so dass sich mit dem 5 % Bonus aus Leader für jedes geförderte Projekt eine Erhöhung der Förderung um 10 % ergeben kann. Ihre Ansprechpartnerin hierfür ist Frau Jörger vom Landkreis Harz.

Möglicherweise gibt es auch noch weitere Fördermöglichkeiten. Wir helfen Ihnen dabei, diese zu finden. Anschließend helfen wir Ihnen, den formellen Förderantrag auszufüllen und alle notwendigen Unterlagen beizufügen.

Ganz wichtig: Diesen Antrag legen Sie zuerst uns als dem beauftragten Leadermanagement vor. Bitte reichen Sie ihn nicht direkt beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten in Halberstadt ein. Erst wenn er bei uns vollständig vorliegt, kann er dem Amt gegeben werden. Alle Förderanträge können nur vollständig und müssen bis spätestens zum 1. März des jeweiligen Jahres über uns beim ALFF in Halberstadt abgegeben werden.

Abschließend möchten wir Sie darauf hinweisen darauf hin, dass Vorhabensträger von Vorhaben, die das Leaderkonzept nicht umsetzen bzw. deren Vorhaben von der LAG begründet abgelehnt wurden, dennoch einen Antrag auf Förderung bei dem zuständigen Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) stellen können.